Bei konstanter oder regelmäßiger Belastung durch Medien

Abhängig vom eingesetzten Werkstoff, den einwirkenden Substanzen sowie den Bedingungen, unter denen eine korrosive Reaktion stattfinden kann, sind Korrosionsschutzkonzepte gefordert, die genau diese Spezifikationen berücksichtigen.

Zur Kategorie medialer Korrosionsschutz zählen Schutzmaßnahmen für solche Oberflächen, die permanent bzw. regelmäßig mit flüssigen oder auch festen Produkten in Berührung kommen. Gegenüber dem atmosphärischen Korrosionsschutz muss ein Beschichtungssystem hier noch speziellere Voraussetzungen erfüllen. Insbesondere betrifft dies Oberflächen bei

  • Stahlwasserbauobjekten im Meer- und Süßwasser sowie im Boden;
  • Innenflächen von Abwasser-, Trinkwasser- und Klärwassertanks sowie
  • Tank- und Behälterinnenflächen für die Chemie- und Ölindustrie bzw.
  • Anlagen in welchen Bioprodukte gelagert und verarbeitet werden.

Etliche der für diese Anwendungen erforderlichen Beschichtungen oder Auskleidungen unterliegen besonderen gesetzlichen und behördlichen Vorgaben. Insbesondere weil hier Beschichtungsmängel während des Betriebs äußerst schwer erkennbar sind, was zu großen Korrosions- und schwerwiegenden Umweltschäden führen kann.

Ausgezeichnet mit dem Innovationspreis der Niedersächsischen Handwerkskammer für die Entwicklung eines Auskleidungssystems mit ´Allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung´, gilt Helmut Müller in Fachkreisen als ausgesprochener Experte im Bereich der Tank- und Behälterauskleidung bzw. Innenbeschichtung. Langjährige praktische Erfahrungen in der Ausführung von Innenbeschichtungen mit Epoxid-, Polyurethan-, Polyester- und Vinylestersystemen fließen ebenso in seine Berater- und Gutachter-Arbeit ein, wie fundiertes Expertenwissen.