Passgenau für die jeweilige Umgebungsatmosphäre

Vielfältige Bau- und Werkstoffe, verschiedene konstruktive Anforderungen sowie unterschiedlichste Witterungseinflüsse und Belastungen erfordern einen passgenauen Korrosionsschutz. Nur so lässt sich Korrosion vermindern oder weitgehend verhindern, um durch Erreichen der geplanten Nutzungsdauer, die Sicherheit und Effizienz von Bauwerken und Anlagen zu gewährleisten.

Korrosionsschutz unterteilt sich in zwei Hauptgruppen je nach Korrosivität, der möglichen Reaktion des Baustoffs mit seiner Umgebung:
1. durch überwiegend atmosphärische Belastung
2. durch überwiegend oder dauerhaft mediale Belastung

Unter atmosphärischem Korrosionsschutz verstehen wir werterhaltende, schützend gestaltende Anstriche und Beschichtungen an Gebäuden oder Anlagen, die nur durch die jeweilige Umgebungsatmosphäre belastet werden. Ein auf die örtlichen Wetter- und Klimaverhältnisse abgestimmter, gemäß den Empfehlungen der DIN EN ISO 12944-5 bzw. den bereichsspezifischen Regelwerken und Normen ausgeführter Korrosionsschutz, trägt zu gewünschten Standzeiten bei.

Neben einer fundierten Planung unterstützen turnusmäßige Kontrollen und Qualitätssicherungs-Maßnahmen die Wirksamkeit des atmosphärischen Korrosionsschutzes. Ein Auftreten von Schäden lässt sich so zeitnah erkennen und häufig vor Entstehung größerer korrosiver Beeinträchtigungen beseitigen. Nutzen Sie unser Knowhow für eine umfassende Beratung und Begleitung Ihrer Projekte:

  • Ingenieur- und Industriebauwerke
  • Brücken
  • Hallenkonstruktionen
  • Raffinerie und Chemieanlagen
  • Kraftwerksbauten
  • Tankanlagen
  • Offshore- und Stahlwasserbaukonstruktionen
    oberhalb der permanenten Wasserbelastung